Kurzbiographien Lehrende

Dr.in Irene Suchy:
Studien der Germanistik, der Musikpädagogik, der Instrumentalpädagogik Violoncello und der Musikwissenschaften an der Universität Wien, der Frauenuniversität Ochanomizu-Tokyo und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien.
Seit 1992 Lehrtätigkeiten für Universität Wien, mdw, KUG und FH St. Pölten.
Musikwissenschaftliche und musikjournalistische für Ö1, für Ausstellungen, Moderationen und in zahlreichen Publikationen: 2006 Paul Wittgenstein, 2008 Otto M. Zykan, 2010 Friedrich Gulda, 2012 Strasshof an der Nordbahn, 2013 Kugendmusikfest Deutschlandsberg, 2015 Schmäh als ästhetische Strategie der Wiener Avantgarden.
Ausgezeichnet mit dem Bank Austria Kunst Preis Kulturjournalismus 2011 und dem Preis der Dr. Karl Renner Stiftung 2013.



Dr. Eckhard Weber:
Dr. Eckhard Weber (Berlin/Groß Sankt Florian) schreibt und forscht über Musik, vom Barock bis ins 21. Jahrhundert. Er ist Autor von Programmbeiträgen für diverse Orchester und Musikfestivals, schreibt für Magazine und macht Radiosendungen u.a. im kulturradio vom Rundfunk Berlin-Brandenburg. Nach dem Studium der Musikwissenschaft, der Romanistik und der Ethnologie an der Universität zu Köln forschte er in Granada, Barcelona, Madrid und Paris über den Aspekt der Nationalmusik im Musiktheater von Manuel de Falla und promovierte an der Freien Universität Berlin. Musikwissenschaftliche Schwerpunkte von Eckhard Weber sind die Musik Spaniens und Frankreichs sowie vielfältige Aspekte des Musiktheaters und der Neuen Musik, darunter immer wieder die Untersuchung von Gender-Fragestellungen sowie von queeren Diskursen und Subtexten. Über die Einflüsse des Ersten Weltkriegs in der Musik hat er zusammen mit Christa Brüstle und Guido Held den Kongressbericht »Von Grenzen und Ländern, Zentren und Rändern ...«. Der Erste Weltkrieg und die Verschiebungen in der musikalischen Geographie Europas (Schliengen, 2006) herausgegeben.

eckhardweber@gmx.de 

 

 

Dr.in Charlotte Seither:
Charlotte Seither (* 1965 in Landau / Pfalz) studierte Komposition, Klavier, Musikwissenschaft und Germanistik in Hannover und Berlin und ist Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. 1998 promovierte sie zum Dr. phil. Sie ist Mitglied im GEMA-Aufsichtsrat und im Vorstand des Deutschen Komponistenverbands (DKV). Daneben ist sie eine gefragte Jurorin und Kuratorin in internationalen Gremien. Sie ist Gast auf Festivals wie Wien Modern, Biennale Venedig, ISCM Weltmusiktage Tongyeong, Warschauer Generationen Festival, Gaudeamus Amsterdam oder IFWM Seoul. Als Artist in residence lebte sie in der Cité des Arts Paris (1999), Akademie Schloss Solitude Stuttgart (1995), in der Villa Concordia Bamberg (2013), im Palazzo Barbarigo Venedig (1993), in der Villa Aurora Los Angeles (2000) und im ArtLab Johannesburg (2015). In 2009 lebte und arbeitete sie als Stipendiatin in der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter der 1. Preis im Internationalen KompositionswettbewerbPrager Frühling (1995), der 1. Preis im Internationalen Wettbewerb Ciutat de Palma / Spanien (2004) und der Förderpreis des Ernst von Siemens Musikstiftung (2002). Für ihr musikalisches Schaffen wurde Charlotte Seither mit dem Praetorius Musikpreis des Landes Niedersachsen ausgezeichnet (2010). Im August 2013 kam ihr Orchesterstück Language of Leaving bei den BBC Proms in London zur Uraufführung. Charlotte Seither ist Preisträgerin des Deutschen Musikautorenpreises 2014. 

 

 

Dr.in Tamara Friebel:
She is a composer educated in composition & electroacoustic composition at the University for Music and Dramatic Arts Vienna,Royal College of Music London, Huddersfield University and in architecture at the University for Applied Arts Vienna, RMIT Melbourne, with a background in sociology and theology from universities in Melbourne. She completed her PhD in composition with a portfolio of works, ‘Generative Transcriptions, an opera of the self’ in June 2013. Since 2005 she has worked on compositions and performances; currently living and working in Vienna and Graz.

Recent Commissions and Projects with Jeunesse, Ensemble Platypus, SNIM, Klingekunst, Elektronischer Frühling, Alte Schmiede, Brut Künstlerhaus, V’elak Gala, Porgy & Bess Vienna, Jazzwerkstatt, Moë, Szene Salzburg, ArgeKultur, Ensemble Reconsil, The Arches Glasgow, E-may, Wien Modern, Ensemble Phace, Huddersfield Contemporary Festival, IEM Graz, Qubit New York, SARC Belfast, ORF Graz – Vienna, Schoenberg Centre Vienna, Studio for New Music, Moscow, Vienna ORF Portrait Concert.

Österreich, Staatstipendium 2014 / Austrian State Scholarship for Artistic Funding 2014
NASOM New Sound of Austria – Neue Musik, BMEIA Stipendium 2014/15
Rondo Atelier, Graz 2013/14 – Das Land Steiermark Residency Program
Karl Franzen University, Graz – Post Doctorate The Collaborative Mind 2014/15/16