Oktober 2013 - Baroneß Jacqueline Fontyn

Künstlerin des Monats Oktober 2013: Jacqueline Fontyn - Komponistin

 

 

 

Baroneß Jacqueline Fontyn, geb. am 27. Dezember 1930 in Antwerpen, Komponistin. Bereits kurz nach ihrem fünften Geburtstag hat sie von dem ausgezeichneten russischen Musikpädagogen Ignace Bolotine täglich Klavierunterricht erhalten, der sie auch dazu ermuntert hat, ihre Musik­improvisationen weiterzuentwickeln. Später wurde der Klavierunterricht bei Marcel Maas fortgesetzt. Ab 1948 erhielt sie Unterricht in Musiktheorie, Instrumentierung und Komposition bei Marcel Quinet in Brüssel. 1954/1955 hat Jacqueline Fontyn ihre kompositorische Ausbildung in Paris bei Max Deutsch fortgesetzt, bei dem sie die Zwölftonmusik Arnold Schönbergs studieren konnte. Etwa gleichzeitig begegnet sie dem Theo­logen und Musikwissenschaftler Denijs Dille, der sie mit den Werken von Béla Bartók vertraut gemacht hat. 1956 erhielt sie ein Stipendium für einen Studienaufenthalt in Österreich und besuchte u.a. die Dirigierklasse von Hans Swarowsky an der Akademie für Musik und Darstellende Kunst in Wien. Anschließend setzte sie bis 1959 ihren Kompositionsunterricht an der Chapelle Musicale Reine Elisabeth fort. Sie lernte ihren Mann, den Kom­ponisten und späteren Direktor des Conservatoire Royal de Bruxelles Camille Schmit (1908–1976) kennen, das Paar heiratete 1961. Zwei Jahre später wurde der Sohn Pierre, nach drei Jahren die Tochter Ariane geboren. Ab 1963 war Jacqueline Fontyn als Professorin für Kontrapunkt am Antwerpener Konservatorium tätig, in gleicher Funktion ab 1969 für zwei Jahre am Conservatoire Royal de Bruxelles. 1970 übernahm sie dort die Professur für Komposition, die sie bis 1990 inne hatte. Seit 1991 arbeitet sie als freischaffende Komponistin und hat regelmäßig Gastvorträge und Meister­klassen an internationalen Universitäten und Musikhochschulen übernommen. Nach ihrer Auszeichnung mit vielen Preisen und Ehrungen ist Jacqueline Fontyn 1996 Mitglied der belgischen Académie Royale des sciences, des lettres et des beaux-arts geworden. Bereits drei Jahre zuvor wurde sie vom belgischen König in Anerkennung ihrer künstlerischen Ver­dienste geadelt.

Hinweis:

Wir möchten Sie auf die baldige Erscheinung des Buches "JACQUELINE FONTYN - NULLA DIES SINE NOTA" über das Leben der Komponistin, herausgegeben von PD Dr.in Christa Brüstle MA aufmerksam machen: