Juni 2015/2 - Stefanie Carp

Künstlerin des Monats der zweiten Junihälfte: Stefanie Carp

 

 

Quelle: APA,vienna online www.vienna.at vom 8.6. 2013

 

 

Stefanie Carp

Ist eine bekannte Dramaturgin. Ihre Arbeit wurde, obwohl der Beruf üblicherweise eher im Hintergrund der Theaterarbeit wirkt, mehrmals ausgezeichnet. Sie wurde 1999 Dramaturgin des Jahrzehnts und Dramaturgin des Jahres 2004.

1988, am Theater Basel begann die Zusammenarbeit mit dem Regisseur Christoph Marthaler und der Bühnenbildnerin Anna Viebrock. Marthaler, Viebrock und Carp wurden in der Folge zu einem der erfolgreichsten Künstlerteams der Jahrtausendwende und trugen in den 1990er Jahren am Deutschen Schauspielhaus, Hamburg dazu bei, das sich das deutschsprachige Stadttheater in Richtung postdramatische Theaterformen öffnete. In einem Theater, das nicht mehr vom Drama ausgeht, wurde sie Miterfinderin und Mitautorin der Inszenierung. Sie selbst nennt sich gerne auch „Konzeptionistin“. Sie war eine der ersten Dramaturginnen, die es verstand, Projektarbeit dramaturgisch zu begleiten.

Von 2000-2004 war sie Marthalers Codirektorin am Zürcher Schauspielhaus.

Als Kuratorin der Wiener Festwochen trug sie dazu bei, ein neues Aufgabenfeld für Dramaturgen und Dramaturginnen zu erschließen. Von 2006-2013 war sie Schauspieldirektorin der Wiener Festwochen