Jänner 2019 - Beate Vollack

Künstlerin des Monats Jänner 2019 - Beate Vollack

Beate Vollack, geb. 1968 in Berlin, Balletttänzerin, Choreographin und neue Ballettdirektorin der Oper Graz

 

Beate Vollack studierte an der Staatlichen Ballettschule in Berlin und leitet seit der Spielzeit 2014/15 die Tanzkompanie am Theater St. Gallen. Als Tänzerin interpretierte sie sowohl die großen Rollen im klassischen Ballettrepertoire, als auch moderne Tanzstücke. Nach ihrem Studium wurde sie an die Komische Oper Berlin verpflichtet, von 1996 bis 2005 war sie am Bayerischen Staatsballett engagiert. Für ihre Interpretation der Titelrolle in Mats Eks „Giselle“ wurde Beate Vollack von der deutschen Fachpresse zur „Tänzerin des Jahres“ gewählt. 2009 hatte ihr erster Ballettabend „Don Quichotte“ am Opernhaus Breslau Premiere. Beate Vollacks choreographische Arbeiten sind an zahlreichen internationalen Opernhäusern wie der Bayerischen Staatsoper, der Wiener Staatsoper, der Oper Stuttgart, dem Royal Opera House Covent Garden und am Zürcher Opernhaus sowie bei internationalen Festivals wie den Salzburger und den Bregenzer Festspielen zu sehen. Sie arbeitet mit Regisseuren wie David Pountney, Christof Loy, Richard Jones, David Alden, Doris Dörrie, Moshe Leiser, Patrice Caurier und Calixto Bieito zusammen. Immer wieder tritt sie auch als Tänzerin in eigenen Choreographien auf, beispielsweise in Bernd Alois Zimmermanns „Die Soldaten“ am Opernhaus Zürich und in „La Gioconda“ am Theater St. Gallen. Dort choreographierte sie zuletzt „Roméo et Juliette“ von Hector Berlioz und die Uraufführungen ihrer Tanzstücke „X=Hase“ und „Nüwürüsütät“.

Ab der Spielzeit 2018/2019 ist Beate Vollack neue Ballettdirektorin der Oper Graz. Sie sieht ihrer neuen Aufgabe mit Spannung entgegen: „Ich freue mich sehr über das Vertrauen von Nora Schmid und ich werde mit Hingabe meinen Teil dazu beitragen, den hohen künstlerischen Anspruch der Oper Graz fortzuführen und weiterzuentwickeln. Ich bin von Vorfreude erfüllt, gemeinsam mit dem gesamten Team Tanzkunst noch mehr zum integralen Bestandteil von Graz werden zu lassen.“

Die Geschäftsführende Intendantin der Oper Graz, Nora Schmid, ist sich sicher, in Beate Vollack eine Partnerin gefunden zu haben, die den Tanz in Graz weiter positioniert und dem Ballett der Oper Graz ein individuelles Profil verleihen wird: „Beate Vollack ist eine charismatische Künstlerin, die mit ihrer großen Begeisterungsfähigkeit, ihrem kreativen Potenzial und einem weiten ästhetischen Horizont das Ballett der Oper Graz beflügeln wird.“

An der Oper Graz arbeitete Beate Vollack in der Saison 2016/17 choreographisch an der Opernproduktion „Roméo et Juliette“ von Charles Gounod mit. Beate Vollack fiel bei dieser Arbeit die besondere Arbeitsatmosphäre an der Oper Graz auf: „Ich stieß stets in allen Abteilungen auf offene Ohren. Lösungsorientierung und der unbändige Wille, für das Publikum Kunst erfahrbar, nah und attraktiv darzubieten, sind mir in mehr als guter Erinnerung“.

„Immerfort in Bewegung und doch im Hier und Jetzt“, mit diesen Worten lädt Beate Vollack das Publikum ein, sich von der Leidenschaft für den Tanz anstecken zu lassen.
Beate Vollack folgt Jörg Weinöhl nach, der auf eigenen Wunsch die Oper Graz am Ende der Saison 2017/18 verlassen hat. Sie wird bis zum Ende der Saison 2018/19 weiterhin Leiterin der Tanzkompanie in St. Gallen bleiben.

 

Quellen:

https://www.oper-graz.com/ensemble/beate-vollack (19.12.2018)

https://www.oper-graz.com/news-details/beate-vollack-wird-neue-ballettdirektorin-der-oper-graz-ab-201819 (19.12.2018)