Gastlehrende

Bildrechte: Elisabeth van Treeck

Elisabeth van Treeck ist seit 2014 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theaterwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum tätig. Sie studierte Musikwissenschaft in Graz und Bern sowie Theaterwissenschaft in Bochum und absolvierte als Fulbright-Stipendiatin einen Studienaufenthalt an der Yale University. 2021 wurde sie an der Universität Bayreuth mit einer Arbeit über Olga Neuwirths Musiktheater Lost Highway promoviert. Zu ihren Forschungsinteressen zählen das Musiktheater des 20./21. Jahrhunderts, Oper und (Neue) Medien, Klang und Raum, Intermedialität sowie Spannungsfelder von Komposition/Notation, Inszenierung und Aufführung.

Zur Lehrveranstaltung

Gerade erschienen:
- „Dimensionen des Performativen in Werken Olga Neuwirths“, in: TEXT.NOTATION.PERFORMANCE. Interdisziplinäre Perspektiven, hg. v. Rosa Eidelpes, Wien 2021, 271-288.
- „Opera_Music_Theatre 2020“, Act – Zeitschrift für Musik und Performance 10 (2021), hg. v. Elisabeth van Treeck und Sid Wolters-Tiedge.
- „Olga Neuwirths American Lulu als Zeit-Oper. Überlegungen zu intermedialen Verflechtungen“, in: Die Tonkunst. Magazin für klassische Musik und Musikwissenschaft 3 (2021), 342-348.

© Jitka Walterová

Anja Bunzel holds a research position at the Musicology Department of the Institute of Art History, Czech Academy of Sciences. She gained her BA and MA from Freie Universität Berlin, Germany, and her PhD from Maynooth University, Ireland. She is visiting lecturer at Kunstuniversität Graz (Austria) and Charles University Prague (Czech Republic). Her research interests include music and gender, cultural transfer through private music-making in Central Europe during the nineteenth century, and nineteenth-century song. She is co-editor of Musical Salon Culture in the Long Nineteenth Century (Boydell, 2019), sole author of The Songs of Johanna Kinkel: Genesis, Reception, Context (Boydell, 2020), and has contributed to Clara Schumann Studies, edited by Joe Davies (Cambridge University Press, 2021). She is a member of the editorial boards of Studia Musicologica (AK Journals) and Global Nineteenth-Century Studies (Liverpool University Press) as well as of the advisory board of Irish Musical Studies (Boydell Press).

Anja Bunzel arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Musikwissenschaft des Instituts für Kunstgeschichte der Tschechischen Akademie der Wissenschaften. Sie hat ihren BA und MA von der Freien Universität Berlin (Deutschland) erhalten und hat an der Maynooth University (Irland) promoviert. Sie ist derzeit Lehrbeauftragte an der Kunstuniversität Graz (Österreich) und Karlsuniversität Prag (Tschech. Rep.). Sie interessiert sich für Zusammenhänge zwischen Musik und Gender, kulturellen Transfer in privater und halbprivater Musikkultur im Mitteleuropa des 19. Jahrhunderts und für das Kunstlied im 19. Jahrhundert. Sie ist Co-Herausgeberin von Musical Salon Culture in the Long Nineteenth Century (Boydell, 2019) und Autorin von The Songs of Johanna Kinkel: Genesis, Reception, Context (Boydell, 2020) sowie eines Beitrags im kürzlich erschienenen und von Joe Davies herausgegebenen Band Clara Schumann Studies (Cambridge University Press, 2021). Sie ist Mitglied des Redaktionsrats von Studia Musicologica (AK Journals) und Global Nineteenth-Century Studies (Liverpool University Press) sowie des advisory boards von Irish Musical Studies (Boydell Press)

Zur Lehrveranstaltung